1898

Gründung und Baubeginn der Artilleriekaserne

Ende des 19. Jahrhunderts "Preußens westlichste Bastion"

nach 1918Nutzung durch französisches Militär, später Wehrmacht
ab 1945erneut Stationierung französischer Truppen
ab 1956Nutzung durch Bundeswehr und Polizei
nach 1970Polizei und Reitverein - große Teile liegen Brach, wesentliche Teile der historischen Bebauung werden in den 70er Jahren abgebrochen
1991städtebaulicher Wettbewerb - kein Investor
2003Übergang ins Eigentum der GIU FM - Beginn der Projektentwicklung "Neues Wohnen in der Stadt"
2004Beginn der Vermarktung
2005Baureife
2010Abschluss des Projekts mit Vollendung des Umbaus der denkmalgeschützten Reithalle durch eine von der GIU betreute Baugemeinschaft. Insgesamt sind im Rahmen des Projektes ca. 90 Wohneinheiten neu entstanden

historische Postkarte
historische Postkarte