Urbanes Wohnen

Viele Menschen wünschen sich ein Leben in der Stadt mit allen urbanen Qualitäten und möchten dabei auf eine hohe Umfeldqualität nicht verzichten. Für diese Gruppe schuf die Landeshauptstadt Saarbrücken in Kooperation mit der GIU auf dem Gelände der ehemaligen Artilleriekaserne im Stadtteil St. Arnual ein attraktives Angebot.

Das zusammen mit dem Saarbrücker Planungsbüro Wandel Höfer Lorch erarbeitete städtebauliche Konzept integriert harmonisch den alten Baumbestand des ehemaligen Exerzierplatzes und die Bestandsgebäude aus den Anfängen des letzten Jahrhunderts in das neue Quartier.


Lebendige Nachbarschaft

Es ist ein urbanes Viertel mit vielen Qualitäten eines Altbauquartiers entstanden. Hochwertige öffentliche Freiflächen ergänzen das Bild und bieten Raum für Straßenleben.

Gut besonnte, geschützte, private Freiflächen in Form von kompakten Gärten und Dachterrassen sind rund um das mächtige, alte Platanenkarree angeordnet und unterstreichen den grünen Charakter der Anlage.

Durch die geschickte Anordnung der Stellplätze und die Gestaltung und Nutzung aller Straßen im Sinne von Spielstraßen können Kinder gefahrenlos vor der Haustür spielen.


Hochwertiges Wohnen

Die Vielfalt der Bewohner drückt sich in der Architektur aus. Kein Haus gleicht dem anderen. Fast alle Bauherren haben mit selbst ausgewählten Architekten gebaut. Für diejenigen, die das nicht wollten, standen auch Grundstücke zur Verfügung, die mit Unterstützung von Bauträgern bebaut wurden.

Damit die Bauherren möglichst großen individuellen Spielraum bei der Gestaltung ihrer Wohnhäuser haben, wurde für die Fassadengestaltung nur wenig Vorgaben gemacht. Was aber die Eckpfeiler der Bebauung betrifft – Baulinien, Bauhöhen, Kubaturen, Vor- und Rücksprünge, Terrassen usw. – wurden im Bebauungsplan, aber insbesondere im vertraglich verpflichtenden Gestaltungshandbuch klare „Spielregeln“ aufgestellt.

Für die Werterhaltung und -steigerung des Quartiers  war es notwendig, auch das Umfeld hochwertig zu gestalten. Dies wurde dabei durch das Gestaltungshandbuch erzielt, welches Hinweise und Regelungen zur Gestaltung der Gebäude und Freiflächen enthielt und Bestandteil des Grundstückskaufvertrages war.


Deutscher Bauherrenpreis 2008

Das Projekt Artilleriekaserne wurde 2008 mit dem Deutschen Bauherrenpreis  ausgezeichnet.

Nach dem Urteil der Jury ist in St. Arnual ein lebendiges Stadtquartier entstanden, das „individuell und vielfältig ausgeprägt ist“ und „ohne einen Grundakkord zeitgenössischer Gestaltung zu verlassen“, an die jahrhundertelange Entstehungsgeschichte des individuellen Hausbaus anknüpft. Damit stellt das Projekt ein Beispiel für innerstädtische Baukultur dar, die über das Einzelbauwerk hinaus weist.